Wakeboarden Bindungen

  • Verfügbarkeit
    Auf Lager
    Auf Lager
  • Hersteller
    O'Brien
    O'Brien

Der Wakeboard Boot

Das Finden der perfekten Wakeboard-Bindung ist ein wichtiger, aber oft übersehener Teil des Wakeboard-Kaufprozesses. Schließlich sind die Bindungen das Einzige, was den Fahrer mit dem Wakeboard verbindet.

Man kann sogar argumentieren, dass eine passende Bindung wichtiger ist, als das Brett auf dem du fährst. Nur mit der richtigen Bindung kannst du all dein Potential aus deinem Wakeboard rausholen.

Das Setup, welches auf dein Board geschraubt wird, besteht aus der Bindung inklusive Boot. Meist findet man diese zwei Komponenten in einem Teil.

Beim Wakeboarden stehen drei Haupttypen von Bindungen zur Verfügung:

Schlaufen mit Klettbänder:

Sie sind für Anfänger geeignet und leicht einstellbar.

Einstellbare Boot-Bindungen:

Dadurch, dass sie besser angepasst werden können, geben sie dir mehr Kontrolle über dein Board.

High-Back-Boot-Bindungen:

Sie sind aufgrund ihrer direkten Kraftübertragung am besten für Wakeboard-Tricks geeignet, da sie die beste Response geben.

Open Toe

Für viele Jahre war die einzige Art von Wakeboard Bindungen der Open-Toe-Style. Obwohl es auch heute auch Closed-Toe-Bindungungen gibt, ist die Open-Toe-Bindung aus verschiedenen Gründen bis heute die beliebtere Bindung.

Eine offene Bindung ist die beste Option, wenn du ein Wakeboard dir zulegst, was du mit anderen Fahrern teilen möchtest.
Die Open-Toe-Bindungen passen zu einem allgemeinen Größenbereich (z. B. 8-12), wo hingegen eine Closed-Toe-Bindung zu nahezu einer einzelnen Schuhgröße passt nämlich deiner.

Der Open-Toe-Style erlaubt einen schnellen Fahrerwechsel, da man keine Bindung umschrauben muss. Selbst wenn man größere Füße hat, ist es eben kein Problem wenn die Zehen ein bisschen vorne aus der Bindung herausschauen.
Für Kinder ist es die absolut beste Option, da es die Bindung mehrere Sommer hintereinander Fahren kann, ohne eingeschränkt zu sein.

Diese Bindungsart eignet sich auch für Anfänger sowie Fortgeschrittene, da sie normalerweise einen weicheren Flex bieten. Zusammengefasst lässt sich also sagen:

Vorteile:

  • Vielseitig, da verschiedene Fahrer sie benutzen können
  • Leicht einstellbar
  • Hat einen weichen Flex
  • günstiger

Nachteile:

  • Keine feste Passform
  • Geringeres Leistungsniveau

Closed Toe

Es ist das momentan beste Bindungssystem auf dem Markt. Closed-Toe-Bindungen haben den Wakeboard Sport für immer verändert, da sie eine hervorragende Passform und einen unübertroffenen Komfort bieten. Zudem haben sie eine Top-Level-Leistung.

Die einzig richtige Wahl für diejenigen, die das Waken ernst nehmen!

Im Gegensatz zu Open-Toe-Bindungen wird ein Wakeboard-Boot mit geschlossenem Zehenbereich in bestimmten Schuhgrößen und nicht in Größenbereichen angeboten.
Das Ergebnis ist eine hervorragende Passform.

Viele moderne Bindungen werden heutzutage mit thermo-formbaren Boots angeboten, die eine wirklich individuelle Passform bieten. Wenn du die einzige Person bist, die dein Wakeboard benutzt, ist die Closed-Toe der einzige und richtige Weg.

Vorteile:

  • Beste Fußgelenkunterstützung
  • Höchster Komfort und maximale Performance
  • Individuelle Passform
  • Hälte deine Füße wärmer

Nachteile:

  • Ein kleinerer Größenbereich (teilweise auch nur in einzelnen Größen verfügbar)
  • Keine vielseitige Nutzung von anderen Fahrern wie bei einer Open-Toe-Bindung möglich
  • Kostspieliger

Schließsysteme

Wakeboard-Bindungen haben einen langen Weg zurückgelegt. Sie werden jetzt mit mehr Binde- bzw. Verschlusssystemen und technischen Features als je zuvor angeboten.

Der neueste Trend ist ein Klettverschluss für Open-Toe und ein Schnürverschluss für Closed-Toe-Bindungen.
Beide sind großartig, weil sie einen einfachen Einstieg mit exzellenter Unterstützung und Passform bieten.

Klettverschluss:

Klettverschluss-Systeme sind sehr beliebt, weil sie ein schnelles Ein- und Ausziehen ermöglichen und du sie leicht an deinen Fuß anpassen kannst.
Ein zusätzlicher Bonus: Der Klettverschluss ist sehr langlebig und für eine halbe Ewigkeit gebaut.

Schnürsenkel und Verschluss:

Die meiste Closed-Toe-Bindungen haben das Schnürsenkel- und Verschlusssystem. Der Vorteil des Lace und Fastener-Systems liegt in der Benutzerfreundlichkeit und der Möglichkeit, kaputte Schnürsenkel schnell zu ersetzen.

Perfekter Sitz durch individuelle Druckanpassung mit dem Schnürsystem bieten dir maximalen Halt und Kompfort - wie ein perfekt sitzender Wanderschuh.

BOA System:

Das BOA-System ist eine weitere Technologie, die aus der Snowboardindustrie stammt. Der Vorteil vom BOA-System ist die Geschwindigkeit, mit der du deine Bindungen straffen anziehen und schnell lockern kannst.
Das BOA-System überzeugen in vielen Sportbranche und bieten kraftloses festzurren des Boots/Bindung.

Ratschen:

Boot und Bindungen sind in diesem Setup getrennt, ähnlich wie bei Snowboardschuh und Bindung. Diese bieten einen sehr schnellen Ein- und Ausstieg und das Ratschensystem sorgt für eine präzise Unterstützung.

Der Flex

Wakeboard-Bindungen reichen von weich bis steif (1-10). Die meisten Einsteiger beginnen mit einer Bindung, die einen weicheren Flex hat.
Fortschritte Fahrer entscheiden sie sich für steifere Bindungen, die eine schnellere Reaktion, zusätzliche Kontrolle und letztendlich ein höheres Leistungsniveau somit beste Perfemornece bieten.
Dies ist keine exakte Wissenschaft und letztendlich sollte man den Flex fahren der sich am besten anfühlt.

Das Aufkommen von Cabel-Parks hat dazu geführt, dass sich mehr Wakeboarder für eine weichere Bindung heute entscheiden, die den notwendigen Flex bietet, um genug Flexibilität an den Obstacles zu haben und das maximale an Grap- und Presstricks zu zeigen.

Die Höhe der Manschette am Wandenbein ist ein sehr wichtiger Faktor für das Gesamtgefühl. Typischerweise hat eine Bindung mit einem weicheren Flex eine niedrigere Manschettenlinie, die den Übergang von Kante zu Kante erleichtert.
Eine höhere Manschette bietet dir mehr halt und eine bessere Kraftübertragung.

Bindungswinkel

Die wohl am häufigsten empfohlene Binddungseinstellung ist der Duck Stance. Wobei beide Bindungen auf +-12/15 Grad eingestellt wird. Dies ist im Allgemeinen die bequemste Standposition für die meisten Fahrer.
Die Bindung wird so eingestellt, dass man ohne Probleme switch fahren kann und somit mehr aus der Trickkiste auspacken kann.

Wenn du Muskelverkrampfungen oder ein unwohles Gefühl in den Beinen hast, solltest deinen Bindungswinkel umstellen und ausprobieren was für dich am besten ist.

Eine allgemeine Faustregel lautet: Je größer der Reiter, desto breiter der Stance. Deine Füße sollten etwa schulterbreit auseinander stehen.

Baseplate

Eine Wakeboard-Bindungsbaseplatte ist ein recht aufwendiges Konstrukt, was letztendlich die maximale Kraftübertragung gewährleisten soll.
Die Baseplate sollte stark und steif sein, da eine flexible Base das Gefühl und die Performance, reduzieren bzw. verschlechtern kann.

Baseplatten haben i.d.R. viele Winkel-Einstellmöglichkeiten, damit auch wirklich jeder die Performance bekommt die er benötigt.
Die Härte und Steifigkeit der Base hängt von der Qualität und Dicke der Bindungs-Grundplatte ab.

Fußbett

Unterstützung und Komfort sind die idealen Eigenschaften für das Fußbett deiner Wakeboard Bindung.
Nach einem hohen Sprung an der Wake oder den Obstacels, gibt dir ein gutes Footbed eine angenehme Dämpfung auf dem harten Wasser und schont somit deine Gelenke nach jeder Landung.

Ein gutes Fußbett hat eine Oberfläche welche dir Halt gibt- vor allem wenn sie Nass ist.
Zu weiche Footbeds können problematisch sein, da sie einen Stoß, von einer harten Landung, nicht richtig absorbieren können.
Suche nach einer Bindung mit Dual-Density-Konstruktion. Dies bietet eine gute Kombination aus Dämpfung und Komfort. Andere Optionen sind Luft oder Geleinlagen in der Ferse.

Der Fersenbereich des Fahrers sollte etwas höher sitzen, um die Knöchel und Knie zu unterstützen und eine richtige Fersenkappe haben, um den Fuß an Ort und Stelle zu halten.

Pflege deiner Boots

Ein genereller Hinweis der auf alle Sportartikel zutrifft ist, dass ein zu langer Aufenthalt in der Sonne zu vermeiden ist.
Das Neopren kann dadurch schnell verschleißen und die Lebenserwartung der Bindung sinkt.

Wenn du im Salzwasser warst empfiehlt es sich die Boots im Anschluss an die Session mit Süßwasser auszuspülen.
Auch hier kann das Salzwasser die Schrauben, das Neopren und die Verschlüsse angreifen.

Lagere das Board samt der Wakeboard-Bindung nur im trockenen Zustand ein. Wenn du das Set im nassen Zustand in eine Tasche packst kann sich Schimmel bilden.

Ebenso freut es deine Boots wenn du nicht auf ihnen schwere Dinge lagerst.
Hierdurch verformt sich der Schaft des Boots und die Passform ist nicht mehr optimal. Ein Mangel an Performance und Halt können die Folge sein.

Nach oben