Snowboarden Splitboarding

  • Geschlecht
    Herren
    Damen
    unisex
  • Zustand
    neu
    gebraucht
  • Einsatzbereich Snowboard
    Freeride
    Freeride
  • Länge Snowboard in cm
    150 -154
    155 - 159
    160 - 164
    165 - 169
  • Verfügbarkeit
    Auf Lager
    Auf Lager
    Lieferzeit auf Anfrage
    Lieferzeit auf Anfrage
  • Größe
    EU 39¼ - 44
    EU 44¼ +
  • Hersteller
    Union
    Union
    Capita
    Capita
    Swix
    Swix
    Nitro
    Nitro
  • Modelljahr

Was ist Splitboarding

Drop in!

Dein Splitboard ist der Schlüssel zum Backcountry. Ein Spiltboard ist ein Snowboard, das vertikal in zwei Hälften geteilt wurde, um zwei "Skier" herzustellen. Mit diesen zwei Latten kannst du frei durch’s Gelände touren und die Natur genießen. Sobald du deinen gewünschten Gipfel erreicht hast, steckst du die Boardhälften wieder zusammen und bist bereit für den Run der Extraklasse – jungfräulicher Powder.

Zwei enorm wichtige Aspekte bei Splitboards:

  • Nur ein 100% funktionierendes Set, auf welches man sich immer verlassen kann, ist im entscheidenden Moment auch nützlich. Nur wenn du dich voll und ganz auf deine Sachen verlassen kannst ist eine schöne Tour praktisch garantiert
  • Weniger ist mehr - auf das Gewicht legt man beim Splitboardset besonders viel Wert. Jedes Gramm mehr an den Füßen oder Händen wir über eine längere Distanz zu einer echten Last

Die Ausrüstung

  • Splitboard
  • Interface
  • Bindung
  • Felle
  • Harscheisen
  • Stöcke
  • Lawinenset
  • Zusätzliches Equipment

Splitboard

Wie beim Snowboarden muss ich mir auch beim Splitboarden überlegen, welches Brett das Richtige ist.

Ein Camber oder ein Hybride ist meist die beste Wahl, da es dir bei der Abfahrt mehr Auftrieb gibt. Aber wichtiger ist die persönliche Präferenz, welche Vorspannung du möchtest. Mit einem Rocker findet man genauso seinen Spaß im hüfthohem Schnee. Die Wahl liegt ganz bei dir.

Was auch eine Überlegung wert ist: Ein Splitboard mit Schwalbenschwanz. Damit sinkt dein Tail mehr ein und deine Nose schwimmt oben auf. Mehr hierzu findest du bei den Beschreibungen der Shapes hier.

Wer mehr aus der Freestyle-Ecke kommt, sollte sich ein Twin-Board anschauen, da es sich im Powder auch switch fahren lässt.

Beim Aufstieg hat ein Rocker keinen wirklichen Nachteil. Zwar ist die Druckverteilung der Auflagefläche etwas schwächer, aber mit guten Fellen kommt man fast überall hinauf. Es gibt mehrere Faktoren, die die Wahl des Boards beeinflussen.Man muss folgende Punkte beachten: Gewicht des Fahrers, Erfahung in den Bergen, Fahrstil und das Terrain in dem man sich hauptsächlich bewegen wird. Denk dran, du dieses Board in einem anderen Terrain fahren. Es gibt eben keine präparierten Pisten im Backcountry.

Die meisten Unternehmen bieten auch Splitboards für Frauen mit schmalen Schapes, kleineren Größen und weicheren Flexes an. Von Freeride- bis hin zu Freestyler-Brettern gibt es verschiedene Shapes und Vorspannungen, die den Wünschen jeder Lady gerecht werden. Für größere Frauen kann jedoch ein Damen Splittboard oft zu klein sein. In diesem Fall ruhig beherzt zum kleineren Herren Board greifen. Das bringt dir mehr Spaß und das ist schließlich das, worauf es ankommt.

Interface und Bindung

Das Interface verbindet die Bindungen mit dem Board, sowohl für den Aufstieg als auch für die Abfahrt. Man kann sagen als Interface bezeichnet man alle Teile die neben der Bindung auf dem Board montiert werde müssen. Das Interface stellt also den Hauptunterschied zwischen einer normalen Snowboard-Bindung und einer Splitboard-Bindung dar.

Immer mehr Hersteller erkennen die Vorteile eines Splitboards und wollen daher selber in diesem Markt mitspielen. Jedoch ist es wichtig zu wissen, dass nicht jedes Board mit jeder Bindung kompatibel sein muss.

Du kannst jedoch alle Splitboardbindungen auf alle Splitboards anbringen die wir bei uns hier im Shop anbieten. Wir haben die Kompatibilität für dich schon geprüft.

Für uns sind die drei wichtigsten Interfacesysteme:

  • Union Disc System
  • Voilé Puck System
  • Karakoram System

Union

Mit dem Splitboard im Backcountry oder beim Shredden - eine bombensichere Verbindung spielt eine große Rolle beim Aufstieg und der Abfahrt. Die Expedition FC vereint die einfache Handhabung unseres Union Split Systems mit der Performanz, die du von einer hochwertigen Forged Carbon Bindungen erwarten kannst. Diese Bindung wiegt nur 795 Gramm und ist eine der leichtesten Splitboardbindungen auf dem Markt.

Im Gegensatz zu komplizierten Bindungssystemen, mit mehreren beweglichen Teilen, funktioniert das Union Split System mit nur einem Pin. So geht’s: Ziehe den Stift, um in den Climb Mode bzw. Ride Mode zu kommen, drücken ihn hinein, um das System zu fixieren. Simple Anwendung und beste Performanz in einem Paket.

Die Splitboard-Bindungen von Union sind nicht nur für Splitboards gedacht. Wenn der Berg ruft und du deine Union Bindung auf ein anderes Brett montieren möchtest, geht das ganz einfach. Deine Expedition passt auf jede Union-Spilt-System-Disc. Diese wurde entwickelt und getestet von Travis Rice und Bryan Iguchi. Expedition Highbacks wurden speziell für Touren entwickelt und verfügen über einen verstellbaren Quick-Snap-Forward-Lean-Einsteller, der mit nur einem Fingertipp vom Tour- (hier ist das Highback zurückgelehnt) in den Ride-Mode geht.

Obwohl die Verwendung deiner regulären Bindungen in Verbindung mit dem Voilé-System eine Option ist, empfehlen wir dringend, aus verschiedenen Gründen in eine Splitboard-spezifische Bindung zu investieren. Da Splitboard-Bindungen speziell für den Backcountry-Einsatz entwickelt wurden, sind sie in der Regel leichter und haltbarer als herkömmliche Snowboard-Bindungen. Aluminium, Magnesium und Carbon sind Materialien, die Karakoram, Sparks R & D und Union bei ihrer Herstellung für Haltbarkeit und Gewichtseinsparung verwenden. Splitboard-spezifische Highbacks ermöglichen dir eine größere Bewegungsfreiheit.

Voilé

Das Voile Puck System besteht aus vier Pucks, die an den Inserts befestigt sind. Im Ride-Modus schiebst die Bindungen über die Pucks und werden dann mit einem Stift gesichert. Im Tour-Modus sichert derselbe Pin deine Bindung, wodurch sich die Ferse für längere Schritte anheben kann. Es gibt verschiedene Bindungen von unterschiedlichen Herstellern, die mit diesem System funktionieren. Zudem kannst du auf das Voile-System auch deine eigene Bindung montieren. Großer Nachteil: Dadurch wird das ganze System relativ schwer.

Karakoram

Das Karakoram-System gibt es nur bei Karakoram-Bindungen. Es besteht aus vier Metallplatten, die das Splitboard verbinden. Die Haken der Metallplatten ziehen die Bretthälften zusammen, was zu einer höheren Stabilität deines Snowboards führt. Für den Tour-Modus rastest du die Bindung in das Bracket ein, mit der Vorderseite deiner Bindung. Die Montage der Harscheisen ist einfach und auch das Handling komfortabel. Die Bindungen von Karakoram bieten sehr viele und gute Einstellmöglichkeiten. Bis man diese für sich richtig eingestellt bekommt, vergeht schon mal ein bisschen Zeit, jedoch passt es dann perfekt.

Felle

Es ist wohl der wichtigste Teil des Splitboard-Setups. Felle bieten die notwendige Traktion am Berg. Sie sind Streifen aus klebstoffverstärktem Stoff mit winzigen Haaren, die in Richtung deines Tails zeigen sollten. Die Härchen der Häute ermöglichen ein einfaches Vorwärtsgleiten, verhindern jedoch, dass das Brett im Tour-Modus nach hinten rutscht. Felle werden mit einer Klebeschicht, Tip- und Tail-Clips am Board befestigt. Kleberfreie Ripstrips sorgen für mehr Komfort und sind zeitsparender. Die meisten Felle sind nicht passgenau, das heißt, du musst deine Felle ein wenig zuschneiden. Denk daran, dass Felle für Skier nicht auf dein Splitboard passen! Für dein Splitboard gibt es explizite Splitboard-Felle.

Harscheisen

Ein Muss bei steilen und widrigen Aufstiegen. Sofortige Traktion in glatten Situationen ist etwas, das du für selbstverständlich halten möchtest. Jeder größere Hersteller von Splitboardbindungen produziert Harscheisen, welche mit ihren Bindungen kompatibel sind. Die Harscheisen befestigt du normalerweise, direkt an der Bindung, um ein sanftes Gleiten mit höchster Traktion zu ermöglichen.

Stöcke

Es ist wichtige Stöcke, auch Poles genannt, dabei zu haben. Sie geben dir Balance beim Aufstieg und bei flachem, sowie hügeligem Terrain geben dir die Stöcke den nötigen Schub. Man sollte sich verstellbare bzw. Teleskopstöcke zulegen, da man sie schnell und einfach für die Abfahrt am Rucksack montieren kann. Für guten Halt im Schnee, empfiehlt es sich, Stöcke mit einem großem Teller zu wählen.

Lawinenset

Wer in die Berge geht, muss akzeptieren, dass die Natur immer gewinnt. Das heißt, man muss mit Verstand und Vernunft an den Berg gehen. Erfahrene Tourengeher wissen um die Gefahr von Schneelawinen. Dennoch ist es unerlässlich sich abzusichern. Im Ernstfall sollte man gut gerüstet sein für eine mögliche Lawinenverschüttung. Daher ist das Mitnehmen einer Notfallausrüstung mit Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS), einer Sonde und Schaufel zu empfehlen. Zudem sollte jeder Tourengeher an einem ein Lawinenkurs teilgenommen haben.

Zusätzliches Equipment

Beim Splitboarden ist man am Berg meist aufgeschmissen, sollte dein Equipment nicht so funktionieren, wie vorgesehen. Daher empfiehlt es sich, sich darauf vorzubereiten. D. h. nimm das richtige Ersatzwerkzeug mit. Ein Taschenmesser oder Schraubendreher bietet eine praktische Lösung, falls sich eine Schraube aus einem Gewinde lösen sollte. Auch wichtig ist ein kleines Verbandset, um kleiner Wunden verarzten zu können.

Nach oben